Sie sind hier --> Bürgerinfo --> Standesamt
Verwaltung:

87679 Westendorf
Ortsteil Dösingen
Kaltentaler Straße 1
Tel. 08344-9202-0
Fax: 08344-9202-22
Mo-Do 7:30-12:00 Uhr
Do 13:00-18:00 Uhr
Fr 7:30-12:30 Uhr


Nützliche Links:

Standesamt der Verwaltungsgemeinschaft

Beantragung Personenstandsurkunden (Geburts-, Ehe-, Sterbeurkunden)

Liegt der Geburts-, Eheschließungs- oder Sterbeort im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Westendorf, können Sie Personenstandsurkunden (Geburts-, Ehe-, Lebenspartnerschafts- und Sterbeurkunden bzw. beglaubigte Abschriften aus den Personenstandsregistern) oder Auskünfte aus den Personenstandsbüchern beantragen.
Sie erhalten die Urkunden/Auskünfte unter folgender Voraussetzung:

  1. Personen, auf die sich der Eintrag im jeweiligen Personenstandsbuch bezieht; ferner deren Ehegatten, Vorfahren und Abkömmlinge (z.B. Kinder, Eltern, Großeltern). Minderjährige können einen eigenen Antrag (ohne Mitwirkung des gesetzlichen Vertreters) erst ab dem vollendeten 16. Lebensjahr stellen.
  2. Personen, Behörden, Firmen, Institutionen etc., die ein rechtliches Interesse glaubhaft machen.
  3. Die Geschwister des Kindes oder Verstorbenen bei Urkunden oder Auskünften aus dem Geburts- oder Sterberegister, wenn sie ein berechtigtes Interesse glaubhaft machen können.
  4. Jeder, der ein berechtigtes Interesse glaubhaft machen kann, wenn die Person/Personen, auf die sich der gewünschte Personenstandseintrag bezieht, seit mehr als 30 Jahren verstorben ist/sind. Der Nachweis über den Tod der Personen, auf die sich der Eintrag bezieht, ist vom Antragsteller zu erbringen.

Dies gilt auch für Antragsteller, welche die Urkunde/Auskunft für private Forschungszwecke (Ahnenforschung, etc.) wünschen.

Ein rechtliches Interesse kann nur anerkannt werden, wenn die Urkunde/Auskunft für die Wahrung rechtlicher Ansprüche erforderlich ist.

Ein berechtigtes Interesse liegt vor, wenn nach den Umständen des Einzelfalls ein Interesse an der Erlangung der Informationen gegeben ist.

Familien- bzw. Ahnenforschung ist in der Regel kein rechtliches, sondern nur ein berechtigtes Interesse. 

Soweit nicht Sie selbst in der Urkunde oder Abschrift beurkundet sind, bitten wir Sie, bei Ihrer Bestellung nähere Angaben zu machen und Nachweise mitzusenden:

  • Mitteilung, wie Sie zu der Person verwandt sind, von der Sie eine Personenstandsurkunde oder eine Auskunft erhalten wollen;
  • Nachweis Ihres rechtlichen Interesses (z.B. Vertrag, Grundbuchauszug, Mahnbescheid, Vollstreckungstitel oder ähnliches);
  • wenn ein berechtigtes Interesse für die Ausstellung der Urkunden ausreichend ist: Angabe von Gründen, wozu Sie die beantragten Urkunden benötigen;
  • gegebenenfalls Übersendung einer Vollmacht der unmittelbar antragsberechtigten Person (insbesondere bei Ahnenforschung), Institutionen, Firmen, etc.;
  • Übersendung der behördlichen/gerichtlichen Aufforderung jener Stelle, welche Sie zur Vorlage der Urkunde aufgefordert hat (die Urkunde wird von uns dorthin übersandt, sofern dies kostenfrei erfolgen kann - z. B. bei Rentenangelegenheiten);
  • Sonstige Angaben/Unterlagen/Nachweise

Mehrsprachige (internationale) Urkunden

Gerade mit Auslandsbezug können auch mehrsprachige Urkunden von unserer Behörde ausgestellt werden.

Der mehrsprachige Vordruck enthält folgende Sprachen

-Deutsch
-Englisch
-Französisch
-Italienisch
-Niederländisch
-Polnisch
-Serbisch
-Spanisch
-Portugiesisch
-Türkisch
-Griechisch (Übersetzung des Inhalts erforderlich!)

Eheschließung

Welche Unterlagen Sie für eine Eheschließung benötigen, können Sie

- telefonisch (08344/9202-11) oder

- per E-Mail (standesamt@vg-westendorf.bayern.de)

erfragen. Eine persönliche Vorsprache eines oder beider Eheschließenden ist für die Auskunftserteilung noch nicht notwendig.

Erst im Vorlauf zur eigentlichen Eheschließung ist die sog. "Anmeldung zur Eheschließung" direkt beim Standesamt durchzuführen. Die Anmeldung der Eheschließung hat ausnahmslos beim Wohnsitzstandesamt (auch am Nebenwohnsitz möglich) der Eheschließenden zu erfolgen. Die Eheschließung selbst kann auch bei einem anderen Standesamt durchgeführt werden.

Bei der Anmeldung der Eheschließung müssen beide Eheschließenden zwingend gemeinsam und persönlich vorsprechen! Dieser Termin muss mit dem Standesbeamten (in der VGem. Westendorf) abgesprochen werden.

Im Merkblatt zur Eheschließung können Sie sich schon selber im Vorfeld einen kleinen Überblick über die notwendigen Formalien verschaffen.


Information am Trautag in der Verwaltungsgemeinschaft Westendorf

Informationsbroschüre "Wir heiraten" vom Staatsministerium

Informationsbroschüre "Ehe und Partnerschaft rechtlich begleiten" vom Staatsministerium

Trausaal der Verwaltungsgemeinschaft Westendorf

Kirchenaustritt

Kirchenaustritt in Bayern: Was ist zu beachten? - Wer ist zuständig?

 

In Bayern ist für den Kirchenaustritt die Mitwirkung des Standesbeamten erforderlich. Der Kirchenaustritt erfolgt durch persönliche Austrittserklärung vor dem Standesbeamten oder durch Zuleitung einer urkundlichen Austrittserklärung (notariell) an den zuständigen Standesbeamten.

Nach Art 3 Abs. 4 Kirchensteuergesetz bedarf der Austritt aus einer Kirche, Religionsgemeinschaft oder weltanschaulichen Gemeinschaft, die eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ist, zur öffentlich-rechtlichen Wirkung der mündlichen oder schriftlichen Erklärung (mit notarieller Unterschriftsbeglaubigung) vor dem Standesbeamten am Standesamt des Wohnsitzes oder gewöhnlichen Aufenthalts.

 

Erklärung des Austritts

a)       Die mündliche Austrittserklärung muss persönlich vor dem Standesbeamten erklärt werden. Sie benötigen dazu einen gültigen Personalausweis oder Reisepass.

b)       Bei einer schriftlichen Austrittserklärung muss Ihre Unterschrift von einem Notar beglaubigt sein. Die vom Notar beglaubigte Urkunde müssen Sie wegen der Wirksamkeit anschließend an das zuständige Standesamt weiterleiten.

Hinweis: Eine schriftliche Austrittserklärung durch normalen Brief, per Telefax oder e-mail ist wegen der zwingend vorgeschriebenen Form (notarielle Unterschriftsbeglaubigung) unwirksam!

 

Vorzulegende Unterlagen:

Zusätzlich zum gültigen Ausweisdokument müssen keine weiteren Unterlagen vorgelegt werden. Eine Vorlage der Taufurkunde ist nicht zwingend notwendig. Für die Fortschreibung des Taufregisters bei der entsprechenden Religionsgemeinschaft ist es ist allerdings hilfreich, wenn Sie uns beim Kirchenaustritt den Taufort mitteilen.

 

Zuständiges Standesamt

Für den Empfang der Austrittserklärung ist das Standesamt zuständig, in dessen Bezirk der Erklärende seinen Wohnsitz, beim Fehlen eines Wohnsitzes seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat (§ 2 Abs. 1 AVKirchStG). Unter mehreren zuständigen Standesämtern hat der Erklärende die Wahl.

Ausländische Staatsangehörige, die ihren Wohnsitz oder den gewöhnlichen Aufenthalt in Bayern haben, können den Austritt gegenüber dem örtlich zuständigen Standesamt erklären (§ 2 Abs. 1 Satz 4 AVKirchStG). Ob die Austrittserklärung nach dem Heimatrecht des ausländischen Staatsangehörigen wirksam wird, ist unerheblich.

 

Wirksamkeit

Der Kirchenaustritt wird wirksam, wenn die Austrittserklärung dem zuständigen Standesbeamten zugegangen ist. Die Kirchensteuerpflicht endet mit Auflauf des Kalendermonats, in dem die Austrittserklärung wirksam geworden ist (Art. 6 Abs. 3 Kirchensteuergesetz)

 

Übertritt von einer Kirche zu einer anderen

Der Übertritt von einer Kirche, Religionsgemeinschaft oder weltanschaulichen Gemeinschaft, die Körperschaft des öffentlichen Rechts ist, zu einer anderen Kirche, Religionsgemeinschaft oder weltanschaulichen Gemeinschaft ist als Austritt im Sinn des Art. 3 Abs. 4 KirchStG, § 2 AVKirchStG und als Eintritt im Sinn des Art. 3 Abs. 3 KirchStG zu behandeln. Ein vorheriger Austritt ist erforderlich! Der Eintritt in die neue gewählte Kirche, Religionsgemeinschaft oder weltanschaulichen Gemeinschaft richtet sich nach Satzung der künftigen Kirche, Religionsgemeinschaft oder weltanschaulichen Gemeinschaft.

 

Kosten

Die Aufnahme der Erklärung über den Kirchenaustritt ist gebührenpflichtig. Die Gebühren betragen für die Aufnahme einer Austrittserklärung mit Austrittsbescheinigung EUR 31,-- (Einzelperson) bzw. 47,-- EUR (Ehegatten mit oder ohne Kinder derselben Konfession).

 

Über den Kirchenaustritt benachrichtigen wir:

a)    die Meldebehörde
b)
das Finanzamt
c)   
das Kirchensteueramt

 

 

Vater- und Mutterschaftsanerkennung

Namensänderung bei Kindern

Merkblatt Namensänderung bei Kindern